Selbst wenn das neue Jahr schon wieder zwei Monate Zeit hatte sich zu entwickeln, so ist es sicher nicht zu spät für den Jahresrückblick. Und es war auch im vergangenen Jahr 2018 einiges los im Leben der SML!

 

2018 – ein gutes Jahr

In der Summe war es wieder ein wirklich gutes Jahr für die SML. Fast fünfzig Veranstaltungen bereicherten das Leben der SML-Mitglieder. Der Reigen reichte (neben der obligatorischen Mitgliederversammlung) von Ausstellungen und Multimedia-Shows über Bildbesprechungen bis zu gemeinsamen Ausflügen und Workshops.

Der Mitgliederbestand im Jahr 2018 hat sich erfreulich entwickelt, so haben wir leider ein Mitglied durch Austritt verloren, dafür aber drei neue Mitglieder dazugewonnen.

 

Die Ausflüge

Im letzten Jahr hatten wir nur eine Wanderung, dieses Mal rund um den Wörthsee bei ausgezeichnetem Wetter. Zwar war die fotografische Ausbeute nicht sehr überwältigend. Das abschließende gemeinsame Essen im Paradieswinkel am Südostende des Wörthsees hat uns aber sicher wieder versöhnt.

Der urprünglich geplante Ausflug ins Dachauer Hinterland mußte zunächst wegen der Bauarbeiten an der zweiten S-Bahn-Stammstrecke verschoben, später wegen des schlechten Wetters sogar ganz abgesagt werden.

Wie jedes Jahr bendeten wir das erste Foto-Halbjahr mit einem Abendspaziergang Ende Juli. Wir trafen uns beim Maibaum am Viktualienmarkt und streiften dann, meist jeder für sich, in Richtung Glockenbachviertel. Nachdem vermutlich viele der Speicherkarten inzwischen voll waren oder der Akku leer trafen wir uns im Bistro Faun Ecke Westermühl / Hans-Sachs-Straße. An den Tischen im Freien ließen wir einen wunderbaren Sommerabend ausklingen.

Schon des Öfteren zeigte uns Dieter Lier beeindruckende Aufnahmen der Milchstraße, die er bei seinen Reisen in den Westen der USA gemacht hatte. So kam die Farge auf: können wir solche Aufnahmen nicht auch bei uns machen und was ist dabei zu beachten.

Die Milchstrasse bei Andechs © Wilfried Sperling

Die Milchstrasse bei Andechs © Wilfried Sperling

Ohne lange zu zögern war Dieter bereit allen, die sich hierfür interessierten, eine Einführung in die Besonderheiten und die fotografischen Techniken der Milchstraßenfotografie zu geben. Gute Bilder kann man nur machen wo es Dunkel, sprich wenig Lichtverschmutzung durch künstliches Licht vorhanden ist. Neumond wäre auch von Vorteil. Bis hierher läßt sich alles vorab planen. Wenn man dann den richtigen Ort und das Datum bei Neumond gefunden hat muß nur noch das Wetter passen. Wir stellten aber sehr bald fest, daß dies der Knackpunkt war.

Noch vielen Anläufen hat es dann endlich am 11. August geklappt. Eine kleine Gruppe von Mitgliedern traf sich mitten in der Nacht südlich von Andechs auf einem Höhenrücken. Es war wirklich richtig finster und einige von uns stellen fest, das es gar nicht so einfach ist seine Kamera ohne Licht zu bedienen. Taschenlampe war natürlich verpönt! Es wurden vielen Aufnahmen gemacht, Dieter stand uns gerne und oft für Fragen zur Verfügung. Die Letzten von uns waren so zwischen 2 und 3 Uhr wieder zurück in München. Es kamen schon die ersten Fragen auf wo wir sowas in 2019 an einem anderen Ort wiederholen können.

Die Bilder dieses Ausflugs in die Welt der Nacht konnten schließlich von den anderen Mitglieder in einer gemeinsamen Ausstellung bewundert werden.

 

Die Ausstellungen

Die SML bietet seinen Mitgliedern die Möglichkeit Bilder in den Vereinsräumen auszustellen. Die erste Ausstellung findet immer am ersten Donnerstag nach Heilig Drei König statt. Das Jahr 2018 startete Dieter Lier mit Bildern von der Rottweiler Fasnacht. Es war ein bunter Reigen der unterschiedlichen Masken und Verkleidungen.

Danach folgte eine Doppelausstellung von Anna Milkova und Christoph Kopp. Anna zeigte eine Reihe Portraits aus ihrem Bekanntenkreis und Christoph eine Auswahl seiner Business Portraits.

Die nächste Ausstellung war ein beonderer Leckerbissen: Erich Roßhaupter lud zu seiner Retrospektive und gab damit einen Überblick seines langjährigen fotografischen Schaffens. Viele von uns erinnerten die Bilder an viele mit ihm gemachte Erlebnisse. Erich ist, zusammen mit Josef Pflaum, mit 91 Jahren unser ältestes Mitglied (das jüngste Mitglied ist übrigens noch nicht mal dreißig!).

Schon das zweite Mal in Folge gab es eine Gemeinschaftsausstellung. Für diese Ausstellung wurde ein gemeinsames Thema  gewählt, teilnehmen konnte jedes Mitglied. Das ausgewählte Thema, bzw. Ort war diesmal der „Alte Nordfriedhof“. Eine weitere Gemeinschaftsausstellung war die alljährliche Ausstellung der besten Bilder unseres Jahreswettbewerbs.

In der Doppelausstellung von Peter Schult mit dem Titel „…pärchenweise“ und von Dethlof Erhardt mit dem Titel „Das etwas andere Portrait“ zeigte Peter uns Bilder, die in irgend einer Weise verbunden waren – eigentlich das Gleiche darstellten aber doch verschieden waren – während die “etwas anderen Portraits” von Dethlof allesamt aus der Welt der Tiere stammten.

Dieter Lier versprach uns in seiner neuen Ausstelllung im November „Ich mach mal was“. Keiner wußte so recht, was er denn nun machen würde. Um so mehr waren wir überrascht, als sich fast jede/r von uns selbst wiedersah. Dieter hatte über Jahre Portraits der SML-Mitglieder gemacht und in dieser Ausstellung aufgehängt. Eine schöne Idee und gelungene Überraschung!

 

Das Highlight 2018: Schwabinger Künstler in ihren Ateliers

An externen Ausstellungen hatten wir in 2018 einen besonderen Leckerbissen!

Die Macher der 'Schwabinger Künstler in ihren Ateliers

Die Macher der ‘Schwabinger Künstler in ihren Ateliers, v.l.n.r.: Wilfried Sperling, Christa Gschwentner, Wolfgang Götschel, Peter Schult

Vier Mitglieder der SML, Christa Gschwentner, Wolfgang Götschel, Peter Schult und Wilfried Sperling, hatten seit 2017 sechs Schwabinger Künstler in ihren Ateliers besucht und sie bei der Arbeit mit der Kamera begleitet. Es war ursprünglich geplant die gemachten Bilder in der Seidl Villa auszustellen. Dort war man anfänglich auch ganz angetan von der Idee. So erstellte Christa mit viel Liebe eine Bewerbungsmappe doch leider wurde unser Projekt dann doch nicht angenommen. Erst mal folgte große Enttäuschung, sollten wir die Flinte ins Korn werfen?

Nach vielen Gesprächen versuchten wir dann eine andere Bleibe für unser Bilder zu finden. Das zog sich dann ungefähr ein ganzes Jahr hin und fiel von einer Entäuschung in die nächste. Per Zufall fanden wir dann aber doch noch eine Galerie in der Luisenstraße: ARTikel3. Sie war klein aber für uns bezahlbar. Am 25. Oktober war es dann soweit. Die Vernissage war mit rund 50 Gästen sehr gut besucht und wir bekamen viel positve Kritik.

Mehr im Blog über die Entstehungsgeschichte und die Nachlese zur Ausstellung.

 

Die Vorträge

Nicht nur Bilder wurden gezeigt, sondern auch eine Reihe von sehens- und hörenswerten Vorträgen gehalten.

Marco Pueblo zeigte und in seinen sehr detailreichen Ausführungen welche Alternativen es zu Lightroom und Photoshop gibt. Sehr ausfühlich zeigte er uns an dem Programm „RawTherapee“, dass es nicht unbedingt ein Programm von Adobe, dem Marktführer, sein muß, mit dem man gute Ergebnisse erzielen kann.

Christoph Kopp, vielen von uns bekannt durch seinen tollen Vortrag „Magisches Nordland“, hat gemeinsam mit dem Kasseler Fotografen Stephan Rech wieder eines neues Projekt gestartet. Am Beispiel ihrer neuen gemeinsamen Fotoreise durch das  „Magische Deutschland“ erläuterte er in seinem Vortrag alles zur Konzeption eines großen und mehrjährig angelegten Fotoprojekts.

Reno Terb entführte uns im April, in seinen „Immerschon Vortrag“ nach Gent, Krakau und Malta. Vielleicht wollten sich einige der Mitglieder gleich aufmachen um seinen Spuren zu folgen.

Wolfgang Götschel zeigt uns an einer Reihe sorgfältig ausgewählter Aufnahmen wie man die allseits bekannten Gestaltungsregeln erfolgreich bricht. Für viele sicherlich ein Grund, mal getreu dem Titel seines Vortrags „D’rüber latschen“, die Standardregeln bewusst zu ignorieren.

Michael Stapfer aus der Meetup Gruppe Munich Photographers stellte uns eine große Auswahl seiner Fotografien vor und gab uns einen Einblick was sich hinter Meetup und der Gruppe Munich Photographers mit über 4.000 Mitgliedern verbirgt. Ein interessanter Blick über den Tellerrand de SML.

Fotodruck Workshop bei der SML mit Dethlof Erhardt

Teilnehmer des Fotodruck Workshop bei der SML im Gespräch mit Dethlof Erhardt

Dethlof Erhardt gab uns eine Einführung in seinem Workshop: „Drucken – Theorie und Praxis“ auf was es alles ankommt um gute Drucke von seinen Bildern zu bekommen. An das Thema Drucken werden sich im nächsten Jahr sicherlich weitere Workshops anschließen.

Im Blog der SML gibt es auch ein Interview mit Dethlof Erhardt zum Thema Drucken.

Den Schluß der Vortragsreihe in 2018 bildeten Dethlof Erhard und Reno Terb: Dethlof nahm uns mit auf seine Reise nach Lanzarote, und Reno zog es diesmal nach Holland.

 

Ein neues Logo und eine neue Webseite

Die Website der SML war schon etwas in die Jahre gekommen und ein paar technische Veränderungen führten dazu, darüber nachzudenken, ob wir nicht eine komplett neue Website auf die Beine stellen sollten.

Der Beschluß für einen neuen Internetauftritt wurde gefasst. Jetzt tat sich die Frage auf wer das Projekt umsetzen soll? Zum großen Glück der SML haben wir ein Mitglied, das sich beruflich auch mit solchen Aufgaben auskennt. Christoph Kopp war der Mann der Stunde und hat sich mit seinem Multimedia-Label bildwerck.tv bereit erklärt dieses Projekt zu realisieren. Sein Preis: ein Schweinsbratenessen! Tja, mit Preisverhandlungen kennen wir uns eben aus 😉

Parallel dazu ist auch das von Christoph entwickelte neue Logo der SML entstanden. Eine ganze Reihe von Diskussionen waren nötig, um schließlich eine  moderne und doch traditionsbewußte Bild- und Farbsprache zu finden. Mehr über die neue Webseite im Blog der SML, ein Artikel über das neue Design wird noch folgen.

Die neue Webseite ist inzwischen bei den Mitgliedern mit Begeisterung aufgenommen worden. Aber auch von extern ist viel positives Feedback gekommen – und neue Mitglieder. Genau dafür war es jeden Aufwand wert!

 

Ein paar Kleinigkeiten zum Schluß

Bildbesprechungen sind fester Bestandteil des SML Programms und sind stets gut besucht. Im letzten Jahr fanden insgesamt 14 Bildbesprechungen statt. Die Besprechungen finden jeweils für Beamerbilder (7x), Papierbilder (5x) und Serien (2x) statt.

Ausstellungsbesprechung im Atelier der SML

Ausstellungsbesprechung im Atelier der SML

Nachdem der Beamer der SML schon einige Stunden Betriebszeit auf dem Buckel hatte, wurde 2018 ein gebrauchter aber sehr gut erhaltener Beamer angeschafft.  So sind wir jetzt im Besitz eines SONY SX80 Mark II mit Full HD Auflösung, voll kalibrierbar und vielen Features mehr. Danke unseren Freunden vom Forum Fotografie, die uns nicht nur dieses Schmuckstück verkauften, sondern uns zudem zu einem gemeinsamen Multimedia-Abend einluden – wir freuen uns über die Zusammenarbeit über Vereinsgrenzen hinweg!

Da auch unsere PC-Technik nicht mehr die Neueste war, haben wir uns im Jahr 2018 einen neuen Laptop, einen neuen kalibrierbaren Bildschirm und Software von Adobe (Photoshop, Premiere) angeschafft.

Ein leckendes Heizungsrohr an der Decke unseres Ateliers konnte von aufmerksamen Mitgliedern rechtzeitig entdeckt werden bevor ein größerer Schaden entstehen konnte. Der Schaden wurde der GEWOFAG gemeldet und umgehend behoben – Danke dafür!

Wie jedes Jahr bildete unsere Weihnachtsfeier den Abschluß des Fotojahres 2018. Neben dem Genuß von leckeren Würsten mit Brezen und Bier, war auch mit Glühwein und selbst gebackene Plätzchen für das allgemein Wohlbefinden gesorgt.

So leitete dieser schöne und gesprächsreiche Abend über in unsere Winterpause, bis am Donnerstag nach ‚Heilige Drei Könige‘ unser neues Jahr wieder mit einer Ausstellung beginnt!

Über Wilfried Sperling

Wilfried Sperling ist seit vielen Jahren Mitglied der SML, seit 2017 ist er auch ihr Vorstand und leitet seitdem die Geschicke des Vereins. Seine Fotografien sind oft geprägt von ihrer sorgsamen Komposition und dem Blick für das Detail. Eine Auswahl seiner Bilder sind in seiner Mitglieder-Galerie zu finden

> Mitglieder-Galerie von Wilfried Sperling